The Buxton House Cottage | Florida

 

                                  

Informationen von A- Z           
   Beschreibungstext ..............................................................................................................................

Wann ist die beste Reisezeit?  Wieviel Trinkgeld bekommt der Kellner?  Welche Notfall-Nummer muss ich in Florida wählen?  Hier finden Sie viele, hoffentlich nützliche Informationen für Ihren Aufenthalt im Sunshine State.

 


Airlines

 


Viele Airlines bieten Flüge nach Florida, teils auch als Umsteigeverbindung, an. Hier eine Auswahl der wichtigsten Fluggesellschaften:  

Air Berlin, www.airberlin.com

Delta Airlines, www.delta.com

United Airlines, www.united.com

Lufthansa, www.lufthansa.com

US Airways, www.usairways.com

American Airlines, www.aa.com

Condor, www.condor.com

Air France, www.airfrance.com

KLM, www.klm.com

British Airways, www.britishairways.com

Swiss International Airlines, www.swiss.com


Autovermietung
 

 


An jedem Flughafen und in jeder Stadt gibt es mehrere Autovermietungen. Für Urlauber ist es günstiger sich den passenden Mietwagen bereits zu Hause auszusuchen, zu buchen und zu bezahlen. Hier eine Auswahl der an fast jedem Airport vertretenen Autovermietungen:

 

Alamo: www.alamo.comAdvantage: www.advantage.com
Avis: www.avis.comBudget: www.budget.com
Dollar: www.dollar.comHertz: www.hertz.com
National: www.nationalcar.comEnterprise: www.enterprise.com
  

 


Ampeln
DDDDDDDDDDDD

Die Ampeln stehen oft nicht am Straßenrand, sondern hängen über oder stehen hinter der Kreuzung. Also bitte nicht bis zum roten Licht vorfahren, denn dann steht man mitten auf der Kreuzung. Die Ampeln springen von Rot direkt auf Grün, nur beim Wechsel von Grün auf Rot leuchtet wie in Deutschland auch das Gelbe Licht. In Florida ist es erlaubt an einer roten Ampel rechts abzubiegen. Bevor abgebogen wird ist darauf zu achten dass keine Fußgänger oder andere Fahrzeuge behindert oder gefährdet  werden. Dazu muss der eigene PKW vor dem abbiegen vollständig stoppen. Wer sich daran nicht hält muss ggf. mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

Alkohol

In der Öffentlichkeit ist der Genuss von Alkohol fast überall verboten. Schon das sichtbare Tragen alkoholischer Getränke ist normalerweise strafbar. Alkohol darf in den USA nur an Personen verkauft werden, die mindstens 21 Jahre alt sind. Das wird auch streng kontrolliert. Alkoholische Getränke werden werden in speziellen Geschäften oder abgeschlossenen Abteilungen in Supermärkten verkauft. Es ist verboten alkoholische  Getränke im Fahrgastraum des Autos mit sich zu führen, diese müssen immer im Kofferaum transportiert werden, auch wenn sie noch original verschlossen sind. Ebenso ist es verboten Alkohol zum Strand mitzunehmen. Die Strafen bei Verstößen gegen diese Vorschriften können hoch sein.

Anschnallen
 

In den gesamten USA besteht Anschnallpflicht. Wer sich nicht anschnallt und von der Polizei erwischt wird, der muss mit einer Geldstrafe rechnen. Die Geldstrafen sind wesentlich höher als in Deutschland

Arzt / ärztl. Versorgung

Die ärztliche Versorgung ist in Florida sehr gut. Allerdings ist ein Besuch beim Arzt oder Zahnarzt nicht billig und Rechnungen  sind sofort zu begleichen. Damit Sie nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland nicht ggf. auf den Kosten "sitzen bleiben" wird der Abschluß einer Auslandskrankenversicherung dringend empfohlen!

Anhalter

Anhalter mitzunehmen ist nicht zu empfehlen. Zum einen kann dies sehr gefährlich sein, schliesslich weiss man ja nicht wen man mit nimmt, zum anderen ist "Hitchhiking" in vielen Bundesstaaten auch verboten.

Botschaft / Konsulat

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Washington 2300 M Street, NW, Suite 300, Washington, DC 20037, USA

Telefon (001 202) 298 40 00 , Fax: (001 202) 298 4261

E-Mail: info@washington.diplo.de        Website: http://www.washington.diplo.de

 

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Miami 100 N. Biscayne Blvd., Suite 2200, Miami, FL 33132-2381, USA

Telefon: (001 305) 358 02 90, Fax: (001 305) 358 0307 

Konsularbezirk: Staat Florida sowie Puerto Rico und die Amerikanischen Jungferninseln. E-Mail: info@miami.diplo.de     Website: http://www.miami.diplo.de

Sonstiges: Behördensprachen im Gastland: Englisch


Banken

Die meisten Banken haben zwischen 9.00 und 17.00 Uhr geöffnet, einige mit Mittagspause. Am Wochenende sind die Banken geschlossen. Die Geldautomaten stehen auch zu Zeiten, an denen die Banken geschlossen haben, zur Verfügung. In den USA heißen die Geldautomaten "ATM". Wenn Sie an einer ATM Geld abheben möchten können Sie dies mit Kreditkarte oder einer EC-Karte mit dem Maestro Zeichen tun. Mehr siehe unter "Geldumtausch"

Celsius & Fahrenheit
 

In den USA werden die Temperaturen iin Fahrenheit gemessen und angegeben, es ist daher nicht ungewöhlich wenn der "Wetterfrosch" im Fernsehen Temperaturen von 85 Grad voraussagt. Die Umrechnung von Fahrenheit in Celsius (°F - 32 x 5 / 9 = °C) oder von Celsius in Fahrenheit (°C x 9 / 5 + 32 = °F) ist relativ umständlich, daher hier die wichtigsten Werte:

Grad Fahrenheit Grad Celsius
 104 40
 95 35
 86 30
 77 25
 68 20
 59 15
 50 10
 32   0
 23  -5

Einreisebestimmungen 

siehe Seite Einreise-Info's! Dort sind die Einreisebestimmungen ausführllich erklärt.

elektronische Geräte
 

Elektronische Geräte wie Smart-Phones, Tablet-PC's oder auch Laptops sind in den USA häufig wesentlich günstiger als bei uns in Deutschland. Aber Achtung beim Kauf! Zum einen ist die Zollfreigrenze schnell erreicht, zum anderen ist darauf zu achten, dass in den USA eine Stromspannung von 110/115 V herrscht und dass Stecker ggf. nicht in unsere Steckdosen passen. Also bei einem Kauf auch ggf. an Adapterstecker für Deutschland denken und sich hinsichtlich der Stromspannung im Laden beraten lassen.

Feiertage
 

Hier die wichtigsten Feiertage, an denen die meisten Ämter, Banken und Schulen geschlossen sind. Nur weil ein Feiertag ist, heißt dies aber nicht zwingend, dass auch alle Geschäfte geschlossen sind:

Geld 

Der US-Dollar tritt in 2 Formen auf, zum einen in Münzen, zum anderen in Geldscheinen. Münzen gibt es zu 1 Cent (Penny), 5 Cent (Nickel), 10 Cent (Dime), 25 Cent (Quarter) und sehr selten 1 Dollar. Die Scheine gibt es im Wert von 1, 5, 10, 20, 50 und 100 Dollar.

Alle Scheine haben alle die gleiche Größe und Farbe. Die Verwechslungsgefahr ist somit recht groß, daher beim Bezahlen immer besonders aufmerksam sein.


Geldumtausch


Geld sollte bereits in Deutschland eingetauscht werden. Viele Banken in den USA tauschen entweder kein Geld um oder es ist sehr aufwendig die Euros in USD einzutauschen. Um nicht zu viel Bargeld bei sich führen zu müssen, wurde noch vor ein paar Jahren häufig von Traveler Schecks Gebrauch gemacht. Heute kann Geld ganz einfach an Geldautomaten (ATM) mit dem Maestro-Zeichen abgehoben werden. SIe benötigen dafür eine EC-Karte mit Maestro Zeichen. Die dafür anfallenden Gebühren sind moderat. Sprechen Sie vor der Abreise mit Ihrer Bank, die Ihre EC-Karte dann entsprechend freischalten wird.

Sie können aber an der ATM auch Ihre Kreditkarte benutzen. Die hierfür anfallenden Gebühren können hoch sein, klären Sie am besten noch von Zu Hause aus die Konditionen für den Kreditkarteneinsatz am Geldautomat.


Gesundheit 

In den USA gibt es viele Medikamente im freien Verkauf. Jeder größere Super- markt sowie die Drugstores (z.B. Walgreens, CVS) bietet eine große Auswahl an Schmerz- und Erkältungsmitteln und vielem mehr an.

Die ärztliche Versorgung ist in Florida sehr gut, allerdings sind Arztbesuche auch teuer. Ihre Versichertenkarte wird von den Ärzten in den USA nicht anerkannt. Auch ein Auslandskrankenschein wird Ihnen hier nicht helfen, denn in den USA sind die Ärzte/Zahnärzte sofort zu bezahlen. Damit Sie Ihre Behandlungskosten nach Ihrem USA-Aufenthalt wieder erstattet bekommen, wird der Abschluß einer Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen. Eine solche Versicherung kann schon für unter 20,00 €  für eine Jahrespolice abgeschlossen werden. 


Größen und Gewichte

In den USA gelten völlig andere Kleidergrössen, Flächen- u. Gewichtseinheiten als in Europa. Hier einige Umrechnungstabellen:

Gewichte:  1 ounce (oz) = 28,35 g
                  1 pound (lbs) – 16 ounces = 453,59 g
                  1 ton = 2000 pounds = 907,19 kg

Längen:  1 inch = 2,54 cm
               1 foot = 12 inches = 30,48 cm
               1 yard = 3 feet = 91,44 cm
               1 mile = 1760 yards = 1609 m = 1,609 km

Flächen: 1 squarefoot (sq) = 0.09 m² oder 9 dm²
               1 acre = 4046,8 m²
               1 square mile = 640 acres = ca. 2,6 km²

 

Kleidergrößen:

 

Damenblusen/Pullover

EU 40 42 44 46 48 50 52
US 32 34 36 38 40 42 44

 

Damenkleider- u. Anzüge

EU 32 34 36 38 40 42 44 4648 50
US 2 4 6 8 10 12 14 1618 20
  XS S S M M L L XL1X 2X

 

Damenschuhe

EU 3535,5363737,53838,539404142
US55,566,577,588,599,510

 

Herren- u. Kindergrößen folgen in Kürze!

  

Hurricane

In den Monaten Juni bis November ist "Hurricane-Saison". In diesem Zeitraum können Wirbelstürme auftreten, das Risiko auf einen Wirbelsturm zu treffen ist allerdings eher gering. Sollte ein Wirbelsturm auch nur in die Nähe Floridas kommen, wird entsprechend im Fernsehen berichtet und informiert. Man sollte die Informationen aufmerksam verfolgen und ggf. Weisungen der Polizei Folge leisten.
  

Klima/Wetter/Hurricane

In Südwest-Florida herrscht subtropisches Klima. Die Höchsttemperaturen liegen in den Sommermonaten bei bis zu 33 C und im Winter werden tagsüber ca. 24 C erreicht. Während es in den Sommermonaten auch Nachts nur wenig abkühlt, liegen die Nachttemperaturen im Winter bei ca. 12 C, selten auch niedriger. Die trockene Jahreszeit (Hochsaison) dauert von November bis Mai. In den Sommermonaten verursachen die wesentlich höheren Niederschläge eine entsprechend hohe Luftfeuchtigkeit, die einen Aufenthalt im Freien unangenehm machen kann. Die Niederschläge beschränken sich meist auf die späten Nachmittagsstunden und dauern meist nur kurz. 

Die Wassertemperaturen können in den Sommermonaten auf bis zu über 30 C ansteigen, während sie in den Wintermonaten auf bis zu 17 C absinken können.

Sowohl in der Karibik als auch in Florida ist in den Monaten Juni bis November "Hurricane-Saison". In diesen Monaten muss jederzeit mir auftretenden Wirbelstürmen gerechnet werden. Entsprechende Warnungen werden durch die örtlichen Medien wie Radio/TV ausgegeben.  

Hier eine Übersicht der Durchschnittstemperaturen in Southwest Florida:

 

       

  

Notruf

Der Notruf in den gesamten USA ist  911. Diese Notruf-Nummer kann von allen Telefonen und Handy's kostenfrei angerufen werden. Ebenso wie in Deutschland wird man auch hier mit der Notrufzentrale verbunden, die dann Rettungswagen oder Feuerwehr und die Polizei aktiviert.
  

Nacktbaden & Oben Ohne

Auch wenn die Gesetze in den einzelnen Bundesstaaten die Nacktheit generell als "indecent exposure" unter Strafe stellen rar geworden sind, sollte unbedingt beachtet werden, dass Nackbaden, Oben Ohne und selbst das Umziehen am Strand als Erregung öffentlichen Ärgernisses aufgefasst werden und daher zu Unannehmlichkeiten führen kann. Nur an einigen Stränden ist Nacktbaden zulässig oder wird zumindest geduldet. An allen anderen Stränden sollte Nackbaden - am besten auch von Kleinkindern - unterlassen werden. Das gleiche gilt für das Baden, bzw. das Sonnen "oben ohne" - nicht nur von erwachsenen Frauen, sondern auch von kleinen Mädchen. Also, wer sich Unannehmlichkeiten ersparen will, lässt seine Badebekleidung am besten an! 

Prostitution 

In vielen Bundesstaaten der USA ist es strafbar  mit Prostituierten geschlechtlich zu verkehren. Schon das Ansprechen einer Prostituierten kann strafbar sein.

Rauchen
 

Rauchverbote werden in den USA häufiger verhängt als bei uns in Deutschland. Es ist empfehlenswert die Rauchverbote unbedingt einzuhalen, da hohe Ordnungsstrafen drohen können.

Strafzettel
 

Sollten Sie einen Strafzettel (Ticket) für falsches Parken, überhöhte Geschwindigkeit, überfahren eines Stop-Zeichens oder Ähnlichem erhalten gibt es nur eine Möglichkeit aus der Misere wieder herauszukommen: ZAHLEN !! Es kann sonst passieren dass es bei künftigen Einreisen oder Aufenthalten zu Unanmehmlichkeiten kommt.  Für Auskünfte sind die US-Behörden zuständig. Wenden Sie sich am Besten direkt an die Stelle, die das Ticket ausgestellt hat. Dies gilt auch dann, wenn Sie die USA verlassen haben ohne zu zahlen. Das deutsche Konsulat oder die Botschaft haben keine Möglichkeit in diesen Fällen behilflich zu sein.

Amerikanische Polizisten erwarten, dass Autofahrer, die sie zum Anhalten auffordern, im Fahrzeug sitzen bleiben, das Fenster öffenen und beide Hände sichtbar auf das Lenkrad legen. Aussteigen o. ä. Handlungen (z.B. in der Ablage herumkramen um die Papiere zu suchen) empfinden die Polizisten als Bedrohung und reagieren ggf. mit Selbstverteidigungsmaßnahmen. Also ruhig bleiben und den Anweisungen des Polizisten folgen. Wenn Sie den Anweisungen der Polizeit Folge leisten, wird man Sie freundliche und mit Respekt behandeln.


Strom/Stromspannung

Die Stromspannung beträgt in den USA 110/115 Volt und nicht wie in Europa 220 Volt. Des Weiteren sind die Stromsteckdosen in den USA mit den europäischen Steckern nicht kompatibel. Wer also elektrische oder elektronische Geräte von zu Hause mitnehmen möchte, der sollte darauf achten, dass diese auch mit 110/115 Volt betrieben werden können. Adapterstecker für die Steckdosen sind in ausreichender Anzahl im Buxton House vorhanden und können gerne benutzt werden.

Tanken

In Florida und den gesamten USA bezahlt man vor dem Tanken. Entweder geht man zur Kasse, nennt die Zapfsäule an der man tanken möchte und hinterlegt bei Tankwart den Geldbetrag, für den man tanken möchte. Nachdem der Tankwart die Zapfsäule freigegeben hat, schaltet man diese ein (steht meistens dran wie das geht) und nun kann man tanken. Ist der hinterlegte Geldbetrag verbraucht, hört die Zapfsäule von alleine auf, ist der Tank voll, der Betrag aber nicht verbraucht, holt man ihn sich sein Restgeld vom Tankwart wieder. An viele Tankstellen kann man auch an der Zapfsäule direkt bezahlen, meist mit Kredit oder Debit-Card, manchmal auch mit Bargeld. 

Telefon
 

In den USA bestehen die Telefonnummern aus dem 3-stelligen Area Code (Vorwahlnummer) und einer 7-stelligen Rufnummer. Da dies auch bei Handy-Nummern so ist, kann man an der Nummer nicht erkennen ob es sich um ein Handy oder um eine Festnetznummer handelt.

Für Anrufe aus dem USA nach Deutschland wählt man die 01149 für Deutschland, gefolgt von der Vorwahl ohne die Null sowie dann die Rufnummer (01149 [für Deutschland] + 431 [z.B. Vorwahl für Kiel] + 1213456 [Rufnummer]


Trinkgeld

Hier ist zu unterscheiden für wen oder welchen Anlass das Trinkgeld (in den USA "TIP" genannt) bestimmt ist. Hier eine kleine Übersicht:

 

Friseur mind. 15 % des Rechnungsbetrages
Kellner /Bedienung:mind. 20 % des Rechnungsbetrages 
Kofferträger am Airport/Hafen2 $ - 3 $ je Gepäckstück 
Taxifahrer 15 - 20 % des Rechnungsbetrages
Zimmermädchen: 

3 $ - 5 $ pro Nacht, je nach Hotelstandard

Barkeeper:                                     mind. 15 % des Getränkepreises

 

Für alle Trinkgelder gilt natürlich folgender Grundsatz: Nach oben gibt es keine Grenze

  
  

Zeitunterschied

In Florida gilt größtenteils die Eastern Standard Time (EST), die 6 Std. hinter der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) liegt. Das bedeutet, wenn es in Deutschland 15.00 Uhr ist, dann ist es in Port Charlotte 09.00 Uhr.

Zoll

Florida ist ein Einkaufsparadies und damit es bei der Rückkehr nach Deutschland keine bösen Überraschungen gibt, sollte man darauf achten, dass die gekauften Waren die Freigrenze für eine zollfreie Einfuhr nicht überschreiten. Die Freigrenze für sogenannte "sonstige Waren" beträgt zur Zeit 430,00 €. Für die Freigrenze für eine zollfreie Einfuhr sind ggf. besondere Bestimmungen einzuhalten. Unter
www.zoll.de ist alles genau beschrieben!

 

Hinweis:

Dinge, Vorschriften und Gegebenheiten können sich schnell ändern. Ich versuche zwar sämtliche Informationen stets aktuell und fehlerfrei zu halten, trotzdem kann sich der Fehlerteufel einschleichen und daher sind sämtliche Angaben ohne Gewähr! Ich weise auch darauf hin, dass die aufgeführten Informationen nicht abschließend sind.

 

BUXTON HOUSE COTTAGE:    Floridacottage@gmx.net